Startseite

Die Eingemeindung von Poll nach Porz

Zum 1. Januar 1975 tritt das vom Landtag verabschiedete Köln Gesetz in kraft. Das Stadtgebiet wächst um rund 70 %, Die Bevölkerung steigt auf etwas über 1 Million Bürger. Damit ist Köln, als viert größte Stadt Deutschlands, endlich auch eine "Millionen Metropole." Um eine so große Stadt, Bürgernah zu verwalten, teilte man sie in 9 Bezirke auf. Bei dieser Aufteilung wurde dann Poll, dem Bezirk 9, Porz zugeschlagen, richtiger formuliert, nach Porz "eingemeindet". Porz war bis zu seiner Eingemeindung nach Köln, eine selbstständige Stadt, dementsprechend haben sich die Politiker, Bürger und die Verwaltungsangestellten gegen die Umsetzung des Köln Gesetzes, mit allen Mitteln gewehrt. Die Porzer waren damit lange und intensiv beschäftigt. Entsprechend wurde mit den von Köln aus zugeschlagenen Gebieten umgegangen, oder auch nicht! Die Auswirkungen sind auch noch im neuen Jahrtausend spürbar.

> 1. Januar 1975
Das Gebiet der Stadt Köln erweitert sich zum 1. Januar 1975 auf dann insgesamt 428,71 Quadratkilometer.
... die Einwohnerzahl steigt zu diesem Datum auf 1.021.763 Bürger.

Neu ins Stadtgebiet kommen die Ortsteile
Esch und Pesch aus der Gemeinde Sinnersdorf 11,38 qkm 9.756 Einwohner
ein kleiner Teil der Gemeinde Pulheim 0,75 qkm 30 Einwohner
Widdersdorf und das Gut Vogelsang aus der Gemeinde Brauweiler 5,62 qkm 3.682 Einwohner
Lövenich ohne den Ortsteil Königsdorf 11,01 qkm 24.198 Einwohner
Frechen-Marsdorf 3,23 qkm 188 Einwohner
ein Teil des Ortsteiles Efferen mit der Gemeinde Hürth 4,08 qkm 42 Einwohner
Rodenkirchen 43,68 qkm 45.317 Einwohner
Wesseling 21,91 qkm 27.140 Einwohner
ein kleines, unbewohntes Gebiet von Brühl 0,08 qkm  
ein Zipfel der Gemeinde Bornheim 1,34 qkm 21 Einwohner
Porz 73,89 qkm 83.375 Einwohner
ein unbewohntes Gebiet der Gemeinde Rösrath 2,13 qkm  

... und Poll wurde in den Bezirk 7 / Porz verschoben.

|| © k-poll.de & koeln-poll.info 2004 - 2021 || Zuletzt aktualisiert am 01.01.2021 || || Seitenanfang ||